Satiremagazin

 

 

 

Minderheiten-Quartett

 

 

 

online kaufen

 

 

 

Spiel sie gegeneinander aus!

Politisch semikorrektes Kartenspiel für 2-4 Spieler mit Spielanleitung und 33 Spielkarten bestehend aus:
24 Minderheiten + 9 Aktions-, Gesellschafts- und Booster-Karten.

Alle Infos über das Spiel gibt es auf: www.minderheiten-quartett.de

Preis: 11,90 €
(zzgl. Versand)



Beispiel-Karten: Folgende Minderheiten machen mit. (Zum Vergrößern Bilder anklicken!)

A – Religionen, B – Ethnien, C – Radikale, D – Sexualität, E – Behinderte, F – Demographie



Wir können sie nicht leiden, weil sie anders sind. Ständig nörgeln sie herum und fordern nimmersatt ihre „Rechte“ ein: Minderheiten.

Doch jedes Kind weiß: Die egoistischen Forderungen der Minderheiten schaden dem Allgemeinwohl, denn sie zersetzen unsere Leitkultur. Das dürfen wir nicht tolerieren! Ziel des Spiels ist es also, so viele Minderheiten wie möglich mundtot zu machen. Am effektivsten geht das, indem wir sie ungefragt in unsere Wertegemeinschaft assimilieren und zum Hohn mit Rechten zweiter Klasse abspeisen. Da die größte Wertegemeinschaft immer Recht hat, gewinnt am Ende der Spieler, der die Mehrheit der Minderheiten sammeln konnte.

Das Spiel umfasst 24 Minderheiten aus den Gruppen: Religionen, Ethnien, Sexualität, Radikale, Behinderte und Demographie. Sie können in 6 Kategorien gegeneinander ausgespielt werden: Bildungsniveau, Wohlstand, Bevölkerungsanteil, Homogenität, Gesellschaftliche Akzeptanz und Schamgefühl. Aktions-, Gesellschafts- und Booster-Karten bringen die Minderheiten dabei noch zusätzlich ins Schwitzen!



Sagen Sie es weiter!

MINDERHEITEN-QUARTETT: Würdest du sie gern gegeneinander ausspielen?






View Results

Loading ... Loading ...


“Fantastisches Projekt!”, “Kunsttheoretisch interessant” > Rebel:Art

“Was darf Satire? Alles!” > Der Spiegelfechter

“Preis für die derbste Satire” > Endstation Rechts.

“Hier wird mit gezinkten Karten gespielt…” > Hitlerblog (taz)

“Der Führer empfiehlt und befiehlt, dieses Spiel zu spielen!” > Front Deutscher Äpfel

 

Comments are closed.